30. Mai 2023 | News

Forschungsbohrung in Frankfurt

Karlsruhe, 30. Mai 2023:

Deutschland und Europa stehen vor großen Herausforderungen: Der Klimawandel muss aufgehalten werden. Gleichzeitig will sich die EU unabhängig machen von Rohstoffen aus autoritär geführten Ländern und Krisengebieten.

Die Geothermie kann hier eine Lösung: In der Region des Oberrheingrabens schlummert in den Tiefen des Untergrundes heißes Thermalwasser. Aus diesem kann mithilfe von Geothermie erneuerbare Energie erzeugt werden. Erneuerbare Energie aus Geothermie ist klimafreundlich, grundlastfähig, vor Ort verfügbar und im Vergleich zu anderen Energieformen günstig. Die Geothermie stellt damit einen wesentlichen Beitrag zur Wärme-, Kälte- und Stromversorgung Deutschlands und der Region dar.

Bestehende Nutzungen von oberflächennaher Geothermie in der Region gibt es bereits: Auf dem Wohngebiet des Henninger Turms und des modernen Hochhauskomplex FOUR im Bankenviertel liefert oberflächennahe Geothermie mit einer Gesamtleistung von 10.000 kW bereits eine wesentliche Menge erneuerbarer Energie. Bei der nun in Frankfurt geplanten Bohrtiefe von 800 m handelt es sich um mitteltiefe Geothermie und damit um die tiefste Bohrung auf Frankfurter Stadtgebiet. Der Vorteil einer so tiefen Bohrung ist das höhere nutzbare Temperaturniveau. Im Durchschnitt nimmt die Tiefentemperatur im Erdinnern um 3°C pro 100 m zu. Je tiefer, desto mehr Wärme im Untergrund.

Frankfurt ist für die Erschließung einer solchen Wärmequelle dabei besonders geeignet: In Frankfurter Gebiet findet sich eine sogenannte geothermische Anomalie im Rotliegend. Das bedeutet: An diesem Ort ist der Untergrund besonders heiß und eignet sich daher besonders gut für die Wärmegewinnung. Im Projektgebiet steigt die Temperatur um teilweise 9°C/100 m an. Der Untergrund im Bohrgebiet hat hier eine Endtemperatur von 24°C in 200 m Tiefe.

Das Rotliegend ist dabei besonders interessant: Es besteht aus Sandstein, Siltstein und Tonstein. Diese Gesteine bilden eine sogenannte stratigraphische Abfolge, die besonders gut wasserdurchlässige Schichten (sogenannte Aquifere) enthält. Das bedeutet: Das heiße Thermalwasser kann hier besonders gut fließen und lässt sich daher gut für die Gewinnung von erneuerbarer Energie mithilfe von Geothermie nutzen.

Die Forschungsbohrung soll das Ziel der Landesregierung erfüllen, eine erneuerbare Wärmeversorgung in den Gebieten um das Rebstockbad und die Römerhofe umzusetzen und als Vorbild für weitere Projekte zu dienen.

Über Vulcan Energie Ressourcen GmbH:

Die Vulcan Gruppe hat eine Technologie zur Produktion von CO2-freiem Lithium entwickelt und ist damit das erste Unternehmen, das ein Zero Carbon Lithiumprodukt Made in Germany auf den Markt bringt. Das Unternehmen ist außerdem führend im Bereich der Herstellung erneuerbarer Wärme und Strom, welche regional zur Verfügung gestellt werden sollen. Ziel der Vulcan Gruppe ist es, die Transformation hin zu einer klimaneutralen Mobilitäts- und Energiewirtschaft zu beschleunigen. Mit LG, Umicore, Renault, Stellantis und Volkswagen konnte Vulcan starke Partner für die Abnahme des klimafreundlichen Lithiums gewinnen. Als Mitglied der European Battery Alliance steht das Unternehmen mit für die Etablierung einer nachhaltigen und europäischen Wertschöpfungskette im Bereich der Batterieproduktion.

Redaktionskontakt:

Für Rückfragen zu dieser Pressemitteilung und Bildanforderungen, wenden Sie sich bitte an

Vulcan Energie Ressourcen GmbH
Unternehmenskommunikation
Mareike Inhoff
Media Relations

Tel. +49 721 4807 02 39
Tel. +49 171 711 3860

presse@v-er.eu

Rechtlicher Hinweis:

„Vulcan übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der enthaltenen Aussagen und Informationen. Aus dieser Pressemitteilung erwachsen keine Rechtsansprüche – gleichgültig welcher Art. Irrtümer und Tippfehler sind vorbehalten. Soweit wir in diesem Dokument die Zukunft betreffende Aussagen machen, können diese mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die Veränderung der allgemeinen wirtschaftlichen Lage, Veränderungen der Finanzmärkte, zukünftige Gesetzes- oder andere Rechtsänderungen sowie weitere sonstige Umstände können dazu führen, dass die tatsächlichen Ereignisse oder Ergebnisse von den derzeit in die Zukunft gerichteten Aussagen abweichen. Vulcan übernimmt keine Verpflichtung, die in dieser Meldung enthaltenen Aussagen und Informationen zu aktualisieren, soweit keine gesetzliche Veröffentlichungspflicht besteht.“